Sonntag, 14. Januar 2018

Gefüllte Paprika mit Kabeljau und Tomatensoße

Nach den Weihnachtsfeiertagen und dem Jahreswechsel bin ich endlich mal wieder an den Grill gekommen. Was dabei herausgekommen ist, könnt ihr hier nachlesen.

Los ging es mit 500 g Kabeljaufilets, die abgewaschen, trocken getupft, in kleine Würfel geschnitten und mit 1 TL Salz und 1/2 TL frisch gemahlenen Pfeffer gewürzt wurden. Danach kam eine Pfanne mit 1 TL Öl auf den Seitenbrenner und wurde ordentlich erhitzt. Vor dem Kabeljau durften aber erst 50 g Baconscheiben knusprig gebraten werden. Als der Bacon aus der Pfanne zum Abtropfen auf ein Küchenkrepp kam, durfte der Kabeljau zum Anbraten in die selbe Pfanne. Aber nur kurz anbraten.

Zwischenzeitlich wurden 2 Vollkorntoast-Sandwichscheiben in kleine Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben. Der Bacon kam klein geschnitten dazu. Fehlte in der Schüssel nur noch der Kabeljau. Als der drin war, kamen noch ein paar Kräuter nach Wahl dazu. Alles ordentlich vermischen und zur Seite stellen.

Während der Grill auf 200 Grad vorheizte, habe ich 3 Paprikas (für's Auge habe ich eine rote, eine gelbe und eine grüne Paprika genommen) gewaschen, mit Strunk geteilt und die Kerne und Stege entfernt. Dann kamen sie in eine Auflaufform und wurden mit der Kabeljaumischung befüllt und mit Fetascheiben bedeckt. Für 25 Minuten ging es dann bei indirekter Hitze auf den vorgeheizten Grill.

Auf dem Seitenbrenner wurden parallel 300 g gewürfelte Rispentomaten in der schon beim Bacon und Kabeljau genutzten Pfanne angebraten und mit 2 EL Zucker karamellisiert, bevor 2 EL Tomatenmark und 500 g passierte Tomaten hinzu kamen. Alles gut verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und ein paar Kräuter dazu. Alles noch einmal für ca. 5 Minuten köcheln lassen.

Kurz vor Ende der Grillzeit (ca. 2 min) die Tomatensoße zwischen die Paprikas füllen. Wenn alles fertig ist, kann serviert werden.

Ideal passt ein frisches Focaccia-Brot dazu.

Viel Spass am Grill und lasst es euch schmecken.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Zimtstockbrot

Wenn es draußen kalt und trocken ist, dann macht nicht nur das Grillen Spass. Vorallem für die Kinder ist dann das Stockbrot das absolute Hightlight einer Grillparty.

Für das winterliche Stockbrot ein Würfel frische Hefe in 200 ml warmen Wasser auflösen. Danach 600 g Mehl, 120 g Zucker, 2 Prisen Salz und 100 g weiche Butter hinzugeben und zusammen mit 2 Eiern und 4 TL Zimt zu einem glatten Teig verkneten. Diesen abgedeckt für mindestens 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Teig um dünne Äste legen und über einem Feuerchen oder dem glühenden Grill für ein paar Minuten backen lassen. Wenn das Stockbrot außen schön braun ist und es sich leicht vom Stock ziehen lässt, dann kann es gegessen werden. Aber vorsicht: Heiß!
Dank des Zimtgeschmacks passt dieses Stockbrot super in die Vorweihnachtszeit. Probiert es aus.

Viel Spass am Grill und lasst es euch schmecken.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Rindertopf mit Malzbier - aus dem Dutch Oven

Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus...
Andere gehen rodeln oder Schneemann bauen, ich war heute am Grill und habe im Dutch Oven einen Rindertopf mit Malzbier gezaubert.

Und so geht es: Dutch Oven auf dem Grill ordentlich vorheizen. In etwas Öl eine gehackte Gemüsezwiebel zusammen mit 1 kg Rindergulasch anbraten. Wenn das Fleisch gut angebraten ist, kommt ein halber Liter Malzbier zum Fleisch. Noch 1 Lorbeerblatt und 1 EL Gemüsebrühepulver hinzugeben und alles für ca. 75 min bei geschlossenem Dutch Oven und 200 Grad Grilltemperatur garen lassen. Gegebenenfalls etwas Wasser zugeben. Wenn das Rindfleisch schön weich ist, kann der Dutch Oven vom Grill. Mit 1 EL Balsamico abschmecken und mit Kartoffelpüree servieren.

Das Ergebnis hat überzeugt. Dafür habe ich mich gern zuschneien lassen.

Viel Spass am Grill und lasst es euch schmecken.

Mittwoch, 29. November 2017

Käsefrikadellen

"Frikadellen mit Käse? Kenn ich schon. Packst einen Käsewürfel rein und fertig." Zumindest dachte ich genau so, als meine Frau mir mit der Idee von den Käsefrikadellen ankam. Aber dieses Rezept war anders, einfacher - irgendwie klang es interessant.

Für 12 große Frikadellen 1500 g Rinderhack mit 400 g geriebenen Emmentaler, 4 Eier, 4 TL Currypaste, einer großen gehackten Zwiebel, etwas Paprika- und Chilipulver und einer gepressten Knoblauchzehe vermischen. Alles mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Frikadellen formen. In der Mitte etwas eindrücken, damit sie sich gleich beim Braten nicht nach oben wölben.

Eine Brat-/ Grillplatte auf den Grill legen und ordentlich vorheizen. Die Platte mit etwas Fett einreiben und die Frikadellen darauf gut durchbraten. Zwischenzeitlich wenden, damit auch beide Seiten richtig Farbe bekommen.

Die Frikadellen waren ein Genuss. Rindfleischgeschmack und Käsearoma - lecker. Passt super. Probiert es aus.

Viel Spass am Grill und lasst es euch schmecken.